Glaubensfreiheit in Altona

Ein friedliches Miteinander der Religionen in Altona ist schon heute nicht die Ausnahme, sondern gelebte Praxis. Das wollen die Initiatoren des Projektes “Altona Mitt‘einander–Raum für Religion_en” sichtbar machen und ihren Beitrag zu einem toleranten und demokratischen  Gemeinwesen im Stadtteil zu leisten.

Christen aus den unterschiedlichsten evangelischen und katholischen Gemeinden, Aleviten, verschiedene Moscheegemeinden, sowie auch Buddhisten haben sich schon gefunden, um trotz ihrer Unterschiedlichkeit, das gemeinsame friedliche Fundament für ein Miteinander in Altona zu stärken. Seit gut einem Jahr denken Akteure im Rahmen des Interreligiösen Forums Altona über einen gemeinsamen Raum der Begegnung und des Lernens in Altona nach. Dieser könnte unterschiedlichen religiösen Gruppen und Gemeinschaften Raum bieten zum Dialog, zur Begegnung, zum Feiern und zum Lernen.

Ähnliche Artikel:

Konzertankündigung: Aeham Ahmad am 04.09.2021

Konzertankündigung: Aeham Ahmad am 04.09.2021

Der palästinensisch-syrische Pianist Aeham Ahmad spielt am 4. September 2021 im Katakomben-Theater. Der Eintritt ist frei, die Plätze sind begrenzt. Anmeldung per E-Mail unter: info@archenoah-essen.de. Karten werden nach Reihenfolge der Anmeldungen vergeben.

mehr lesen
Moutasm Alyounes: persönliche Geschichte einer Flucht

Moutasm Alyounes: persönliche Geschichte einer Flucht

Moutasm Alyounes ist 23 Jahre alt und kommt aus Raqqa in Syrien. Im Jahr 2015 floh er nach Deutschland. Sechs Jahre später hat Moutasm sein Abitur in der Tasche und ein Buch über seine Lebensgeschichte geschrieben, das in den nächsten Wochen erscheint: „Die Wahrheit aus meiner Sicht“.

mehr lesen