“Solidarität.Grenzenlos” – Internationale Wochen gegen Rassismus vom 15. bis 28. März 2021 in Essen

Das Kommunale Integrationszentrum (KI) Essen hat in den vergangenen Jahren gemeinsam mit den Kooperationspartner*innen zahlreiche Veranstaltungen im Rahmen der internationalen Wochen in Essen organisiert. In diesem Jahr möchte das Integrationszentrum trotz der Corona-Pandemie auf das Thema aufmerksam machen und hat deshalb gemeinsam mit dem Büro für Europaangelegenheiten, Internationales und nachhaltige Entwicklung eine Online-Aktionen mit den Essener Partnerstädten ins Leben gerufen, die ein deutliches Zeichnen gegen Rassismus setzt. Eine gemeinsam mit den Kooperationspartner*innen initiierte Plakataktion unter dem Titel “Gemeinsam für Vielfalt und gegen Rassismus!” ist im gesamten Stadtgebiet zu sehen.

“In Essen treten wir Hass, Hetze und Rassismus entschlossen entgegen. Nicht Ausgrenzung, sondern Gemeinschaft bestimmt unser Handeln. Die Internationalen UN-Wochen gegen Rassismus greifen diesen Gedanken der Gemeinschaft auf: Auch unter Corona-Bedingungen, zeigen wir gemeinsam, dass Essen eine weltoffene und tolerante Stadt ist, in der Respekt, Vielfalt und eine Kultur des Miteinanders für alle und von allen gelebt wird. Etwa ein Viertel der Essenerinnen und Essener hat einen Migrationshintergrund. Sie machen mit ihren unterschiedlichen Kulturen, Religionen und Lebensentwürfen unsere Stadt bunt und vielfältig. Rechtsextreme und demokratiefeindliche Gruppen nutzen vor allem das Internet, um gegen diese Vielfalt und Buntheit Stimmung zu machen. Sie verbreiten Hass und Hetze. Diesen Anfeindungen begegnen wir mit allen rechtsstaatlichen Möglichkeiten”, so Schirmherr Oberbürgermeister Thomas Kufen.

Galina Borchers, Integrationsbeauftragte der Stadt Essen: “Ungleichbehandlung, Diskriminierung, Fremdenfeindlichkeit, Rassismus und Gewalt machen auch in Pandemie-Zeiten keine Pause. Deshalb möchte ich mich vorab bei allen Kooperationspartner*innen für das Mitmachen an der Aktion herzlich bedanken. Der Dank gilt: Arche Noah, Initiativkreis Religionen in Essen (IRE), Theater und Philharmonie Essen GmbH (TUP), Ruhrbahn GmbH, “Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage”, Integrationsrat Essen.”

Weiterführende Informationen

Quelle: Stadt Essen 

am 25. März 2021

Ähnliche Artikel:

Essener Jugendliche bauen im Dialog Vorurteile ab

Essener Jugendliche bauen im Dialog Vorurteile ab

Interkulturelles Dialogkonzept – Jugenddialoggruppen

In Jugenddialoggruppen lernen Schüler*innen dialogische Gespräche zu führen. Jeder kann immer nur einen Ausschnitt der Wirklichkeit wahrnehmen und ist bereit aufmerksam zuzuhören. Die Jugendlichen lernen Interesse für das Andere/das Fremde zu entwickeln, Vorurteile abzubauen und ihre eigene Meinung argumentativ zu stützen. Das dialogische Gespräch miteinander ermöglicht es ihnen, eigene Lösungsalternativen für Probleme und Herausforderungen zu finden.

Seit dem Jahr 2007 wird im Rahmen des Interkulturellen Dialogkonzepts der Stadt Essen das Projekt “Interkultureller Dialog zur Aktivierung und Partizipation von Jugendlichen in der Einwanderungsgesellschaft” vom Kommunalen Integrationszentrum Essen in Kooperation mit dem Jugendamt der Stadt Essen durchgeführt.

Mehr Informationen zu den Jugenddialoggruppen finden Sie im folgenden Flyer

mehr lesen
Glaubensfreiheit in Altona

Glaubensfreiheit in Altona

Ein friedliches Miteinander der Religionen in Altona ist schon heute nicht die Ausnahme, sondern gelebte Praxis. Das wollen die Initiatoren des Projektes “Altona Mitt‘einander–Raum für Religion_en” sichtbar machen und ihren Beitrag zu einem toleranten und demokratischen Gemeinwesen im Stadtteil zu leisten.

mehr lesen